Ernährung

Whey Protein was ist das?

Whey Protein Vorteile

Whey Protein was ist das? Das fragen sich viele Sportler, wenn Sie sich mit der Ernährungsergänzung befassen. Whey bedeutet im Deutschen Molke. Als Whey Protein wird daher das Eiweiss aus der Molke bezeichnet. Molke entsteht insbesondere bei der Herstellung von Käse (die von der geronnenen Milch abgepresste Flüssigkeit). Molken- oder eben Whey Protein ist wohl das beliebteste Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt, vor allem, weil Protein für den Muskelaufbau unerlässlich ist. Abgesehen von den zahlreichen Funktionen, die Proteine im menschlichen Körper haben, sind sie auch der wichtigste Regulator und das Substrat für den Muskelaufbau.

Wenn Sie unzählige Stunden im Fitnessstudio trainieren, möchten Sie natürlich Ihre Ergebnisse maximieren, indem Sie Ihre Proteinzufuhr optimieren. Hier zeigt die Forschung, dass der Proteinbedarf bei aktiven Menschen höher ist, insbesondere bei denen, die regelmäßig Gewichte heben. Daher finden viele Fitnessstudiobesucher zusätzliche Proteinpulver nützlich, um ihren Proteinbedarf zu decken.

Im folgenden Artikel erfahren Sie genau, was Whey Protein ist, wie es hergestellt wird, welche Vorteile es hat, welche Nebenwirkungen es haben kann und wie Sie es optimal verwenden. Damit erhalten Sie die Antwort auf die Frage Whey Protein was ist das?

Was ist Whey Protein?

Molke entsteht bei der Herstellung von Käse

Alle Proteine setzen sich aus Aminosäuren zusammen, und Molke ist eine vollständige Proteinquelle. Das bedeutet, dass sie alle 9 essenziellen Aminosäuren enthält, die der Mensch über die Nahrung aufnehmen muss.

Molke ist das Nebenprodukt des Milchserums, das bei der Gerinnung der Milch entsteht. Molkenproteine machen etwa 20 % des Proteingehalts der Milch aus, der Rest sind Casein Proteine.

Molkenproteine kommen in verschiedenen Fraktionen vor, wie z. B. Albumine und Globuline, die je nach Tierart, von der sie abgesondert werden, variieren. Milchkühe zum Beispiel produzieren Milch, die hauptsächlich Alpha-Lactalbumin und Beta-Lactoglobulin enthält.

Viele Milcherzeugnisse, wie fettarme Milch, Sahne und Käse, werden unter Ausnutzung der funktionellen Eigenschaften der Molke hergestellt.

So ist die gelartige Textur von Käse in erster Linie auf die Gerinnung von Kaseinproteinen zurückzuführen, nachdem die Molkefraktionen entfernt wurden (obwohl in bestimmten Käsesorten noch etwas Molke enthalten ist).

Wie wird es hergestellt?

Molke selbst enthält Molkenproteine, Milchzucker (Laktose), geringe Mengen an Fett und Mikronährstoffen. Molkenprotein wird mit einer von mehreren Membranfiltrationsmethoden gefiltert, z. B. Mikrofiltration oder Ultrafiltration.

Nach dem Filtrieren wird die Molke sprühgetrocknet und in ein Pulverprodukt mikroverkapselt, das dann vom Hersteller mit spezifischen Lebensmittelaromen und Farbstoffen weiter verändert werden kann.

Drei Arten von Whey Protein

Whey Protein hilft beim Muskelaufbau

Grundsätzlich sind drei Arten zu unterscheiden:

Whey Protein Konzentrat (WPC)

Hergestellt durch Ultrafiltration von Molke, bezieht sich dies auf Molkenproteine, die weniger als 90 % Proteinkonzentration enthalten, aber auch bis zu 20 % betragen können.

In der Regel wird der genaue Molkeanteil hinter dem Begriff “WPC” angegeben, z. B. WPC “80”. Der Rest des Pulvers setzt sich aus Laktose, Fett und Mikronährstoffen zusammen.

Whey Protein Isolat (WPI)

Das Isolat wird mit Hilfe verschiedener Membranfiltrationsverfahren hergestellt, um eine Proteinkonzentration von über 90 % zu erreichen und die meiste Laktose zu entfernen. Die Hersteller kombinieren die Filtration häufig mit einer Ionenaustauschtechnik, um Partikel selektiv nach ihrer Ionenladung und nicht nur nach ihrer Molekülgröße herauszufiltern.

Whey Protein Hydrolysate (WPH)

Molkenproteinhydrolysate werden durch enzymatische Hydrolyse von WPC und/oder WPI hergestellt. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Methode zur Vorverdauung des Proteins durch Aufspaltung der Peptidbindungen des Proteins. Das resultierende Produkt wird bei der Einnahme schnell verdaut und absorbiert.

Welche Vorteile hat es für Sportler?

Proteine sind ein essenzieller Makronährstoff. Das bdeutet, der Mensch muss sie zu sich nehmen, um zu überleben. Proteine sind für viele physiologische Prozesse lebenswichtig, darunter die Neurotransmission, die Energieproduktion, die Herz-Kreislauf-Funktion, die Regulierung des Immunsystems sowie die Entwicklung und Erhaltung von Muskelgewebe.

Wie bereits erwähnt, sind Aminosäuren die Bausteine der Proteine, und Proteine sind wiederum die Bausteine des Muskelgewebes, da die Muskeln der Ort sind, an dem der Körper die meisten seiner Aminosäuren speichert.

Molkenprotein ist ein vollständiges Protein mit einem hohen Anteil der Aminosäure L-Leucin. Es wurde festgestellt, dass L-Leucin eine Schlüsselrolle bei der Regulierung der Proteinsynthese spielt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass der Leucinanteil in einer bestimmten Proteinquelle Auswirkungen auf die Spitzenrate der MPS nach einer Mahlzeit hat. Der Verzehr von Whey Protein bietet zahlreiche Vorteile, die sich aus der biologischen Rolle der essenziellen Aminosäuren ergeben.

In der folgenden Liste sind die wichtigsten Vorteile zusammengefasst.

Überblick über die Vorteile von Molkenprotein:

  • Erhöht die anabole Reaktion auf Widerstandstraining
  • Eine vollständige Proteinquelle, die ideal für die Stimulierung der MPS ist
  • Das Protein wird schnell absorbiert und verdaut
  • Einfach und bequem in die Ernährung einzubauen
  • Hilft, die Muskelmasse zu erhalten und Sarkopenie zu verhindern, d. h. Muskelschwund aufgrund des Alterns
  • Stärkt die Funktion des Immunsystems bei körperlich aktiven Personen
  • Schützt die fettfreie Körpermasse während längerer aerober Aktivitäten